Mother Son Baby Family Playing  - ParentiPacek / Pixabay
<a href=“https://pixabay.com/users/ParentiPacek“>ParentiPacek</a> / Pixabay

Ziel des Bildungsganges:

Das Gymnasium „Erziehung und Soziales“ vermittelt in drei Jahren neben der allgemeinen Hochschulreife ein breites Spektrum an erziehungs- und gesellschaftswissenschaftlichen Grund-lagen. In der Auseinandersetzung mit erziehungswissenschaftlichen und sozialen Fragestellungen werden die Schülerinnen und Schüler für die kulturelle und gesellschaftliche Vielfalt sensibilisiert. Damit spricht der Fachbereich Erziehungswissenschaften insbesondere diejenigen an, die sich für pädagogische, psychologische und soziologische Berufe interessieren. Das Gymnasium „Erziehung und Soziales“ qualifiziert nicht nur für Lehramts-, Bachelor- oder Masterstudiengänge, sondern vermittelt zudem spezielle Qualifikationen für Berufe im Sozialwesen mit pädagogischen Ansprüchen.

Unterrichtsfächer:

Pflichtfächer:

  • Erziehungswissenschaften
  • Soziologie (Klasse 11)
  • Deutsch
  • Englisch
  • Biologie
  • Gesellschaftslehre mit Geschichte
  • Mathematik
  • Musik
  • Kunst
  • Religion / Philosophie
  • Sport

Wahlfächer:

  • Spanisch
  • Chemie
  • Biochemie
  • Psychologie
  • Wirtschaftsgeographie

Arbeitsgemeinschaften:

  • Theater AG
  • Philosophisches Café
  • Bücherkarussell
  • Lernen durch Lehren
  • Projektlabor
  • Jugend forscht
  • DIY-AG
  • Übungsleiterschein

In der Jahrgangstufe 12 kommt neben dem verbindlichen Leistungskurs Erziehungswissenschaften wahlweise Deutsch oder Biologie als zweiter Leistungskurs dazu.

Praktikum:

In der Jahrgangsstufe 11 ist ein zweiwöchiges außerschulisches Praktikum im sozialen Bereich vorgesehen. Die Vor- und Nachbereitung findet im Fach Erziehungswissenschaften statt.

Mögliche Berufsziele:

Ausbildungsberufe:

  • Erzieher / Erzieherin
  • Erziehung im Jugend- und Heimbereich
  • Ergotherapie
  • Haus- und Familienpflege
  • Heilerziehungspflege
  • Logopädie
  • Motopädie

Studiengänge (Bachelor-/Masterabschluss):

  • Elementarpädagogik
  • Pädagogik
  • Psychologie
  • Soziologie
  • Lehramtsstudiengänge
  • Soziale Arbeit
  • Sozialmanagement
  • Betriebspädagogik
  • Kommunikationswissenschaften

Aufnahmevoraussetzungen:

  • Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) mit Qualifikationsvermerk
  • Zeugnis der Versetzung in die Jahrgangsstufe 10 für Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums
  • Absolventen der Fachoberschule Sozial- und Gesundheitswesen können unabhängig von vorherigen Schulabschlüssen in ihrem Schwerpunkt in die Jahrgangsstufe 12 der Gymnasialen Oberstufe aufgenommen werden, sofern sie die Fremdsprachenpflicht erfüllen.

Fahrgeld:

Das Fahrgeld richtet sich nach den Vorgaben des Schulträgers.

Förderungen:

Auskunft erteilt das Amt für Soziales, Gesundheit und Pflege beim Kreis Steinfurt, Tecklenburger Str. 10, 48565 Steinfurt, Telefon (02551) 69-3512 bis 69-3518, www.kreis-steinfurt.de

Anträge sind bei den Sozialämtern der örtlichen Stadt- und Gemeindeverwaltungen erhältlich.

Abschluss und Berechtigungen:

Allgemeine Hochschulreife (Abitur) mit besonderen Kenntnissen in erziehungswissenschaftlichen Fragestellungen. Es sind alle Studiengänge an Universitäten, Gesamthochschulen und Fachhochschulen zugänglich.

Anmeldungen:

Das zweite Anmeldefenster ist seit dem 23. März 2022 geöffnet.

Ab sofort können Sie sich wieder für viele Bildungsangebote über Schüler Online anmelden.

In Schüler Online wird unser Berufskolleg mit folgendem Eintrag angezeigt: Rheine, BK Frankenburgstr./ Technik

Bitte beachten Sie besondere Regelungen in einzelnen Bildungsgängen. Gerne können Sie uns auch persönlich kontaktieren.

Ansprechpartner:

Anke Kreke-Fels
Diana Nordlohne


Mehr zum Bildungsgang:

Informations- und Beratungstage

Unsere nächsten Informations- und Beratungstage finden am Donnerstag, 28. April 2022 von 16:00 bis 1…

Die Aula wird zum Epizentrum der produktiven Realitätsverarbeitung

Prof. Dr. Hurrelmann erläutert für die Erziehungswissenschaftler sein pädagogisches Modell Ein beson…

News Daily Newspaper Press  - 652234 / Pixabay
Schuldig oder nicht? Schüler entscheiden

Schüler werden zu Schöffenrichtern in von Schirachs "Terror"