Berufsfachschule für Gesundheit/Erziehung und Soziales - Heilerziehung

InformationSchwerpunkt Heilerziehung

Menschen mit geistigen, körperlichen und seelischen Behinderungen haben das Recht der Gleichbehandlung im Sinne des Grundgesetzes. Ziel ist es, allen Menschen ein möglichst selbstbestimmtes und sinnerfülltes Leben zu ermöglichen. Die Sozialassistentinnen und -assistenten mit dem Schwerpunkt Heilerziehung geben professionelle Unterstützung und Hilfe, so dass jeder Mensch seine Fähigkeiten entfalten kann.


Berufsbild:

Staatlich geprüfte Sozialassistentinnen und -assistenten mit dem Schwerpunkt Heilerziehung sind befähigt, Menschen mit Behinderungen – einzeln oder in Kleingruppen – in der gesamten Lebenswelt zu begleiten. Dies bezieht sich auf die Bereiche „Bildung“, „Arbeit“, „Freizeit“ und „Wohnen“. Je nach Unterstützungsbedarf des Einzelnen gehört hierzu der Bereich der Körperpflege und Ernährung, ebenso wie die individuelle Förderung im Rahmen der Alltagsbegleitung zur Stärkung der Eigenständigkeit und des Leistungsvermögens.


Dauer der Ausbildung:

Der Bildungsgang dauert zwei Jahre und schließt mit zwei schriftlichen Prüfungen ab.


Unterrichtsfächer:
 

Berufsbezogener Lernbereich:

  • Bereichsspezifische Fächer (inklusive Fachpraxis):
    • Heilerziehung und Soziales
    • Gesundheitslehre und Pflege
    • Arbeitsorganisation und Recht
  • Mathematik
  • Englisch

Berufsübergreifender Lernbereich:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung
  • Politik/Gesellschaftslehre

Differenzierungsbereich:

  • Musik/Werken/Gestaltung
  • Praxis hauswirtschaftliche Versorgung

Organisation:

Die Ausbildung ist eine vollzeitschulische Ausbildung, begleitend müssen Praktika (insgesamt 16 Wochen) in verschiedenen Einrichtungen der Behindertenhilfe (Wohnheim, Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, Tagesstätten, Förderschulen, heilpädagogische Kindergärten) absolviert werden. Die Praktika werden durch Lehrkräfte des Bildungsgangs vorbereitet und begleitet.


Aufnahmebedingungen:

In den Bildungsgang wird aufgenommen, wer die Vollzeitschulpflicht erfüllt hat und mindestens den Hauptschulabschluss erworben hat.


Erforderliche Unterlagen:
 
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Foto
  • Letztes Zeugnis der allgemeinbildenden Schule (Kopie)
  • Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis (§ 30a BZRG, Vorlage bei der Aufnahme, nicht älter als 3 Monate)

Aufwendungen:

Schulgeld wird nicht erhoben.
Mit folgenden Aufwendungen muss gerechnet werden:
  • Eigenanteil bei der Schulbuchbeschaffung,
  • Kosten für eine Klassenfahrt, Exkursionen
  • Kosten für Gesundheitszeugnis, Berufskleidung und Material

Fahrgeld:

Das Fahrgeld richtet sich nach den Vorgaben des Schulträgers.


Förderungen:

Auskunft erteilt das Amt für Soziales, Gesundheit und Pflege beim Kreis Steinfurt, Tecklenburger Str. 10, 48565 Steinfurt, Telefon (02551) 69-3512 bis 69-3518, www.kreis-steinfurt.de. Anträge sind bei den Sozialämtern der örtlichen Stadt- und Gemeindeverwaltungen erhältlich.


Abschluss:

Die Schülerinnen und Schüler der zweijährigen Berufsfachschule weisen in zwei schriftlichen Abschlussprüfung am Ende der Oberstufe nach, dass sie das Bildungsziel erreicht haben.
Der erfolgreiche Besuch des Bildungsganges vermittelt zwei Qualifikationen:
  • Staatlich geprüfte/r Sozialassistentin/Sozialassistent - Schwerpunkt Heilerziehung
  • mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife), ggf. mit Qualifikation

Arbeitsbereiche:

Die Absolventinnen und Absolventen arbeiten in stationären und ambulanten Einrichtungen
  • der Behindertenhilfe (z.B. Wohnheime f. Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Werkstätten für Menschen mit Behinderungen)
  • in sozialpflegerischen Einrichtungen

Fortbildungsmöglichkeiten:

Die bestandene Abschlussprüfung bietet eine gute Einstiegsqualifikation für Fachausbildungen in folgenden Bereichen:
  • Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Heilerziehungspflege
  • Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik
  • Fachseminare für Familienpflege

Anmeldungen:

Anmeldungen für das Schuljahr 2021/2022 sind von Freitag, 29. Januar 2021 bis Freitag, 19. Februar 2021 über Schüler Online möglich.
Spätestens bis zum 23. März 2021 erhalten Sie von uns eine Nachricht, ob wir Ihnen einen Schulplatz zur Verfügung stellen können. Alternativ können Sie auch über Schüler Online mit Ihrem Namen und Passwort den Stand Ihrer Anmeldung abfragen.
Sollten Sie in der ersten Runde keinen Schulplatz erhalten haben, können Sie sich in einer zweiten Runde ab dem 24. März 2021 erneut um einen freien Platz bewerben.


Zur Webseite von Schüler Online wechselnSchüler-Online:

Sie finden diesen Bildungsgang in Schüler Online.


Ansprechpartner:

Frau Christiane Knieper
Frau Carolin Kipp
 
Mehr zum Thema
Zur Webseite von Schüler Online wechseln Anmeldung über Schüler Online
Zum Schulbüro wechseln Schulbüro
Kontaktformular aufrufen Kontaktformular