Wettbewerb bei 3malE

Wir, die Schülerinnen und Schüler Tobias M. Müller, Susanne Kanoneks, Marlin Balzer und Vincent Niemeyer aus der Klasse UTA 3 nehmen an dem 3malE-Schulwettbewerb des Unternehmens innogy SE teil. Der Slogan des Wettbewerbs lautet: „Entdecken, Erforschen, Erleben“. Das können wir für uns so bestätigen.

Unsere Idee war es, eine unkonventionelle „neue“ Art der Energiegewinnung vorzustellen. So entwickelten wir in monatelanger Arbeit ein Konkurrenzprodukt zur üblichen Solaranlage. Der Kern des Ganzen sind sogenannte Peltier-Elemente. Diese sind thermoelektrische Wandler, die aus einer Temperaturdifferenz eine elektrische Spannung erzeugen, woraus Strom gewonnen werden kann. Diese Anlage ist vom allgemeinen Aufbau einer „normalen“ Solaranlage nicht allzu verschieden. Bei unserer Anlage treffen die Sonnenstrahlen auf eine Kupferplatte, die somit die darunter liegenden Peltier-Elemente erhitzt. Die Unterseite der Peltier-Elemente wird durch eine Aluminiumplatte gekühlt. Dadurch erhalten wir einen höheren Temperaturunterschied.
 
Wettbewerb bei 3malE

Unser Forschungsprojekt soll zeigen, dass es viele Möglichkeiten gibt, Strom zu gewinnen. Zudem konzentriert sich unsere Arbeit darauf, zu prüfen, ob Peltier-Elemente eine tatsächliche Alternative darstellen.
  • Ist das Gewinnen von Strom durch Peltier-Elemente in der Zukunft im großen Stil vorstellbar?
  • Sind sie eine weniger teure Alternative?
  • Sind die Technologien noch ausbaufähig?
Letzteres können wir für den heutigen Stand schon beantworten. Wir sehen ein großes Potential hinter Peltier-Elementen, die Technologien sind sicherlich noch ausbaufähig.

Unterstützung bekamen wir durch das Berufskolleg Rheine des Kreises Steinfurt, 3malE (innogy SE), Hecker Glaskeramik GmbH & Co.KG in Dortmund und durch einen unserer Klassenkameraden, welcher uns die Aluminiumplatte zur Verfügung gestellt hat.

Veröffentlicht: 22:05:27 15.05.2018