​Eine Zeitreise durch Enschede

Am 18. April 2018 machten wir, die Niederländisch-AG der gymnasialen Oberstufe des Rheiner Berufskollegs, zusammen mit unserer Lehrerin Frau Grave, eine Erkundungstour durch Enschede, bei der insbesondere das „Huis van Verhalen“ auf dem Programm stand.
 
​Eine Zeitreise durch Enschede

13. Mai 2000 - durch eine Großexplosion der Feuerwerkfabrik in Roombeek (Enschede) wurden 42 Hektar Stadtgebiet vernichtet. Das „Huis van Verhalen“ schenkt noch heute den Opfern dieses Unglückes nicht nur Trost und Beistand, sondern sammelt auch Spenden für die Gemeinschaft dienlichen Zwecke und sorgt mit interessanten Stadtrundführungen durch das Stadtviertel Roombeek dafür, dass dieses Ereignis nicht in Vergessenheit gerät.

So hatten wir die Chance diese Geschichte von Frau Thijn, eine der Mitarbeiterinnen des Hauses, berichtet zu bekommen, welche die Explosion sowie den Wiederaufbau des Stadtteils Roombeek hautnah miterlebte. Die architektonisch vielfältige Bauweise des Viertels zog alle Beteiligten in ihren Bann. So beeindruckte eine ganze Häuserreihe mit sehr unterschiedlichen und interessant gestalteten Klinker-Fronten. Vornehmlich waren es die kleinen Raffinessen, wie die Gestaltung eines Gesichtes in einer verwinkelten Häuserwand, die uns faszinierten. Ebenso waren alle über die sehr offene aber auch sehr geschmackvolle Wohnkultur der niederländischen Nachbarn erstaunt.
 
​Eine Zeitreise durch Enschede

Im weiteren Verlauf des Tages durften wir selbstständig die Innenstadt Enschedes erkunden, wobei wir in unseren Niederländisch-Kenntnissen gefordert waren, indem wir erlernte Vokabeln beispielsweise anhand von Wegbeschreibungen und Essensbestellungen praktisch anwenden sowie erweitern konnten. Die Erprobung des neu erworbenen Wissens machte allen sichtlich Spaß, da auch das Wetter zu aller Freude mit Sonnenstrahlen auf unserer Seite stand.

Mina-Marie Cay, G2P1

Veröffentlicht: 17:32:52 08.05.2018