​Spanienfahrt - Austausch mit Alcoy

Am 01.12.2017 machten sich sieben Schülerinnen und ein Schüler aus der 12. Jahrgangsstufe des Beruflichen Gymnasiums für eine Woche nach Spanien auf. In Alcoy, einem kleinen Ort in der Nähe von Alicante wurden sie im Rahmen eines Austauschprogramms von Schülerinnen und Schüler der Pare-Vitoria-Schule erwartet. Alcoy, in einem Tal zwischen Gebirgsketten gelegen, hat ca. 6000 Einwohner, produziert vor allem Mandeln und Oliven und ist in der Gegend für seine prunkvollen Jugendstilgebäude bekannt.

In den Wochen vor der Reise hatten unsere Schülerinnen und Schüler bereits Kontakt zu ihren spanischen Gastfamilien aufgenommen, sodass die erste Begegnung recht herzlich ausfiel. Nachdem der Schulleiter Toni Gonzalez die Reisegruppe freundlich begrüßt hatte, verbrachten unsere Schülerinnen und Schüler den ersten Tag mit ihren Gastfamilien, um sich in Ruhe eingewöhnen zu können. 
Am zweiten Tag erwartete die Schülergruppe sogleich ein erster Höhepunkt der von spanischer Seite sehr abwechslungsreich gestalteten Wochenplanung: Auf der sogenannten via verde („grüne Straße“) wanderten Gastgeber und Gäste ca. zweieinhalb Stunden durch die Berge um Alcoy. Unter anderem wanderte man durch stillgelegte Bahntunnel sowie über eine Brücke in schwindelerregender Höhe. 
 
​Spanienfahrt - Austausch mit Alcoy
In Alcoy auf der Pont de les set Llunes („Brücke der sieben Monde“).

Es folgte der Aufstieg zur Molí de Paià, einer ehemaligen Fabrik, in deren Nähe zu Regenzeiten ein beeindruckender Wasserfall den Berg herabstürzt. Den Abschluss bildete ein Mittagessen im Freien, bei dem sich Schülerinnen und Schüler, Gasteltern sowie Lehrerinnen und Lehrer erholen konnten. Besondere Erwähnung verdient an dieser Stelle der spanische Schüler Ian Cabrera, der seine Gitarre auspackte und die Gruppe mit Songs von Justin Bieber und James Arthur unterhielt. Verwöhnt von spanischen Köstlichkeiten und der herzlichen Geselligkeit unserer Gastgeber waren die Schülerinnen und Schüler am Abend ausreichend gestärkt, um in Alcois Nachtleben einzutauchen.

Den folgenden Tag verbrachten die Jugendlichen mit ihren Gastfamilien, um am vierten Tag in Begleitung von zwei Lehrern der Pare-Vitoria-Schule Alcoy zu erkunden. Kenntnisreich brachten die Lehrer den Schülerinnen und Schülern die Geschichte Alcoys nahe. Besonders bedeutsam für die historische Entwicklung der Stadt war der Reichtum, den Textilfabriken zwischen 1900 und 1980 einbrachten und dessen Resultat z. B. die zahlreichen, bereits erwähnten Jugenstil-Villen sind. Aber auch die weiter zurückliegende Geschichte hat in Alcoy einen wichtigen Stellenwert; so wird z.B. seit über 100 Jahren in einem Schauspiel die Eroberung der von Mauren beherrschten Stadt durch die Christen nachgestellt.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise erfolgte am nächsten Tag, den die Reisegruppe in Valencia verbrachte, wo der ehemalige Geschichtslehrer Arturo Morales einen ausführlichen Stadtrundgang organisiert hatte. Die Schülerinnen und Schüler besichtigten bei schönstem Wetter den Torres de Serranos, einen im 14. Jahrhundert erbauten Triumphbogen, ehemalige Stadtvillen, Kirchen und Markthallen. Unter der kundigen Führung Arturos wurde die lange Geschichte der Stadt gut nachvollziehbar. Auch das Rathaus wurde besucht, bevor man zum Mittagessen in der Mensa der Universität einkehrte. Danach erwartete die Schülerinnen und Schüler der größtmögliche Gegensatz zur Geschichtsträchtigkeit Valencias: die Ciutat de les Arts i les Ciènces („Stadt der Künste und der Wissenschaft“). 
 
​Spanienfahrt - Austausch mit Alcoy
In Valencia in der Ciutat de les Arts i les Ciènces.

Eine Oper sowie ein Kunst- und Wissenschaftsmuseum sind unter anderem in dem modernen, strahlend weißen Bauwerk untergebracht, das sich elegant und symmetrisch angelegt in zahlreichen flachen Wasserbecken spiegelt.

Den letzten Tag der Studienfahrt verbrachten Gastgeber und Gäste in Benidorm, einem Touristenort am Meer. Noch zu Zeiten der spanischen Diktatur wurden um das winzige Fischerdorf eine große Anzahl hoher Hochhäuser errichtet, die bis zu 100.000 Urlauber aufnehmen können, um einen möglichst günstigen Ferienort für die spanische Bevölkerung zu schaffen. Heute ist der Ort Anziehungspunkt für schnäppchenjagende Touristen aus aller Welt, und auch unsere Schülerinnen und Schüler ließen sich von den preiswerten Läden verlocken. Zuvor gab es Mittagessen in einem der zahlreichen Hotels, und natürlich musste auch Zeit für einen Strandspaziergang gefunden werden, den ein paar Schülerinnen bei immerhin 20° sogar für ein Bad im Meer nutzten. 
 
​Spanienfahrt - Austausch mit Alcoy
Am Strand von Benidorm.

Am folgenden Tag bei Schnee und Eis wieder in Deutschland anzukommen, war dementsprechend ein kleiner Schock. Abschließend lässt sich jedoch festhalten, dass den Schülerinnen und dem Schüler die Möglichkeit geboten wurde, in die spanische Kultur einzutauchen, interessante und sehr freundliche Menschen kennenzulernen, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern – und dass sie dabei viel Spaß hatten. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den spanischen Gastgebern und besonders den Lehrerinnen Marisa Juan, Anna Pascual und Carmen Cortés, die den Austausch organisiert und begleitet haben und freuen uns schon auf den März 2018, wenn die spanischen Schülerinnen und Schüler uns in Deutschland besuchen! 

Melanie Kelter

Veröffentlicht: 20:34:44 13.12.2017