Berufskolleg Rheine gewinnt Schülerpreis der Adelheid Windmöller-Stiftung

Beachtenswerter Erfolg für das Berufskolleg Rheine: Die Berufsfachschule Elektrotechnik (BFE) hat am Freitag (08.12.2017) in Lengerich den Schülerpreis der Adelheid Windmöller-Stiftung für ausgezeichnete MINT-Projekte gewonnen. Mit ihrer Idee „MakerSpaces@Schools“ darf die Klasse nun ihr Projekt mit dem Preisgeld von 2.500 Euro in die Praxis umsetzen.

Die fünf Schüler Khalid Al Laham, Nayef Hasan, Arne Lenzing, Arne Meeussen und Saleh Mozaiek vertraten die BFE beim Casting in Lengerich. Es galt die Projektidee einer Jury zu präsentieren. Dabei gab es „Spielregeln“, um eine Vergleichbarkeit der Präsentationen unter den teilnehmenden Schulen zu erreichen. Erlaubt waren maximal fünf Folien in maximal zehn Minuten mit maximal fünf Schülern und maximal zehn Hilfsmitteln.
 
Berufskolleg Rheine gewinnt Schülerpreis der Adelheid Windmöller-Stiftung

Die Jury, die aus Vertretern der IHK, der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt, der Windmöller & Hölscher Academy sowie der Adelheid Windmöller-Stiftung bestand, bewertete die Vorträge und hatte die schwierige Aufgabe die drei Gewinner zu küren. Bewertungskriterien waren der Anspruch, der MINT-Bezug, die Nachhaltigkeit, die Originalität der Projektidee sowie die Art der Präsentation. Hier konnten die Schüler der multinationalen Klasse des Berufskollegs Rheine mit ihrer, nun preisgekrönten, Projektidee punkten. Besonders groß ist der Erfolg zu bewerten, da die BFE-Schüler meist eine nicht geradlinig verlaufende Schulkarriere aufweisen können.

Herausfordernder hätte der Anspruch für die fünf Schüler nicht sein können, denn die Vorstellung der Projektideen fand vor einem großen Auditorium mit etwa 60 Zuhörern statt und sie vertraten ihr Projekt authentisch: „Die Klasse ist bereit, das Ding zu gewinnen.“ So lautete ein Statement einer der Schüler während des Vortrags.

Bei der Veranstaltung nahmen neben dem Berufskolleg Rheine vier weitere Schulen aus dem Kreis Steinfurt teil – die Maximilian-Kolbe-Gesamtschule aus Saerbeck, das Johannes-Keppler-Gymnasium aus Ibbenbüren, das Hannah-Arendt-Gymnasium aus Lengerich und das Gymnasium Johanneum aus Ostbevern. Ausgezeichnet mit dem Schülerpreis wurden am Ende außerdem die Schulen aus Lengerich und Saerbeck.
Hinter dem Projekt des Berufskollegs Rheine verbirgt sich das Vorhaben, an Grundschulen oder weiterführenden Schulen spannende Maker-Projekte aus dem Elektronik- und Informatik-Bereich umzusetzen. Durchsucht man das Internet nach dem Maker-Begriff, so steht dieser für Begeisterung, für Kreativität, für selbstständiges Lernen in „Do-It-Yourself“-Manier.

Das Geld wird nun dafür verwendet, sich mit mobilen Transportboxen auszurüsten und diese mit kleinen Robotern, Lötkolben, Messwerkzeugen wie Multimetern, Mikrocontrollern (Arduinos oder Raspberry Pis), Verbrauchs- und projektbezogenen Materialien zu bestücken. Dieses Equipment symbolisiert den MakerSpace.

Jetzt sind die BFE-Schüler als sogenannte „SeniorMaker“ zunächst mit ihren Lehrern gefordert, Kursinhalte aus der Maker-Szene zu identifizieren und diese adressatengerecht für die jüngeren Schüler als sogenannte „JuniorMaker“ aufzubereiten.

Mehrere Anschauungsobjekte hatten die Schüler beim Casting am vergangenen Freitag bereits dabei, darunter den „Bibberich“, der lediglich aus einer Lüsterklemme, einer Batterie, einem kleinen Gleichstrommotor und Elektro-Installationskabel besteht. Hat die Batterie einen Kontakt mit dem Motor, so beginnt sich der Bibberich zu drehen und rotiert um die eigene Achse. Am Beispiel dieses Modells wird schnell sichtbar, dass Technik nicht teuer sein muss, aber dennoch einen hohen Spaßfaktor bereithält. Andere Modelle waren ein Arduino, eine kleine Blinkschaltung mit LEDs und Widerständen, ein Prospekt für ein Maker-Projekt oder eine LED-Reklametafel.
 
Berufskolleg Rheine gewinnt Schülerpreis der Adelheid Windmöller-Stiftung
Quelle: Adelheid Windmöller-Stiftung

Der Stiftungspreis für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 11 wurde im letzten Schuljahr erstmalig ausgelobt und vergibt in einem Wettbewerb zwischen Schulen ein regionales Schulbudget nach dem Prinzip „Fördern und Fordern“. Die Jury wird die Umsetzung des Projekts begleiten, indem sie in den nächsten Monaten einer konkreten Maker-Veranstaltung einen Besuch abstatten wird. Das Projekt ist nicht abgeschlossen mit Beendigung des Schuljahrs. Danach werden dann die neuen Schüler der BFE das Projekt wiederaufleben lassen. Von Lehrerseite betreuen das Projekt Christian Hoof, Berthold Sommer, Torsten Strecke, Hennig Varelmann und Damian Zdanowicz.

Veröffentlicht: 08:11:31 11.12.2017