Die Nordlichter in Rheine

Tagung des Schullernnetzwerks sorgt für einen regen Austausch

Seit einigen Jahren leuchten die Nordlichter an neun Schulen in insgesamt sechs Bundesländern. Bereits zum dritten Mal durfte Rheine als südlichster Standpunkt die dreitätige Fortbildungs- und Austauschveranstaltung ausrichten, die zahlreiche Lehrer aus dem Bereich der benachteiligten Schülergruppen (insbesondere in der Arbeitsvorbereitung) vernetzt und an einen Tisch bringt. In diesem Sinne startete die Tagung startete mit einem ordentlichen Essen am Donnerstag in der Gaststätte Bertling in Rheine. Unter dem Motto „Neues aus den Schulen“ konnten neue Ideen und Konzepte in lockerer Atmosphäre besprochen werden.

Am Freitag hat das Improtheater Placebo aus Münster die Tagung begleitet und geprägt. Das Thema der „spielerischen Bearbeitung von Kommunikations- und Lehr-/ Lernmustern“ forderte die Teilnehmer zu einem interaktiven, vor allem aber aktiven Methodentraining heraus. Bestehende Konzepte und neuartige Methoden konnten so in einer großen Runde reflektiert werden und auf ihre Anwendbarkeit in der Arbeit mit benachteiligten Schülergruppen hin überprüft werden.
 
Die Nordlichter in Rheine

Die beiden Anleiter gestalteten mit einem gelungenen Mix aus Theorie und Praxis einen interessanten und auch lehrreichen Tag. Zum Abend hin waren die Nordlichter wieder unter sich und nahmen die Eröffnungsworte des Schulleiters für die Veranstaltung auf, „nicht im eigenen Saft zu schmoren“, sondern die Vielfältigkeit von neun Schulen aus sechs Bundesländern aufzunehmen. Dieser länderübergreifende Austausch ist immer ein wichtiger Teil der Tagung. Bis in den späten Abend wurden, bei einer selbst gemachten Pizza, die Denkanstöße des Placebo-Teams diskutiert und weiterentwickelt.

Der Samstag stand im Namen von ZOPP. ZOPP steht für Zielorientierte Projektplanung. Das ist ein standardisiertes Verfahren zur systematischen Vorbereitung und Planung von Entwicklungsprojekten in mehreren aufeinander aufbauenden Arbeitsschritten. ZOPP hilft den Nordlichtern, ihre eigenen Ideen zu strukturieren, die ersten Arbeitsschritte im gegenwärtigen Entwicklungsprozess wurden schon erledigt. Die nächste Veranstaltung wird darauf aufbauen. Samstag wurde die Tagung mittags mit einer leckeren Suppe beendet, so dass die Teilnehmer nicht nur mit guten Ideen, sondern auch gestärkt ihre Heimreisen bis nach Schwerin, Hamburg oder Schleswig-Holstein antreten konnten.

Veröffentlicht: 17:20:11 17.11.2017