​Have an internship – visit Belfast!

Die Welt wächst zusammen – so sagt man! Die Arbeitswelt wird internationaler – sagt man! Die Welt spricht Englisch – sagt man! 

Die Welt bricht zwar auch an einigen Stellen ein bisschen auseinander! Es gibt tatsächlich Menschen, die Arbeitsmärkte wieder nationaler machen wollen! Und ca. 75 Prozent der Weltbevölkerung sprechen kein Englisch! 
Aber das alles muss ja kein Widerspruch sein – die Welt ist eben komplex! Und dass das so ist, davon können sich seit Frühjahr 2017 Schülerinnen der Berufsfachschule für Kosmetik überzeugen, indem sie sich auf ein Auslandspraktikum in Nordirland, genauer in Belfast, einlassen.

Einlassen heißt dabei viel, z. B. sich trauen den schönen Kreis Steinfurt für einen Monat zu verlassen, sich trauen den Freundeskreis für einen Monat Freundeskreis sein zu lassen, den Freund einen Monat nur über WhatsApp zu sprechen, im Vertrauen darauf, dass die Beziehung diese durchaus störanfällige Kommunikation über Sprachnachrichten überlebt! Sich trauen, in der Arbeitswelt mit Chefin und Kolleginnen in einer bekannten Sprache zu kommunizieren – wobei bekannte Sprache auch heißen kann, dass man mit ihr so bekannt ist wie eben mit einem Bekannten, den man immer freundlich grüßt, mit dem man aber noch nicht so richtig warm geworden ist! Das alles muss man sich zutrauen, da braucht es Mut und gute Kolleginnen – in dem Fall die Klassenkameradinnen, denn mit guten Partnerinnnen ist alles leichter (vielleicht ist das eine Erkenntnis aus einem Monat Belfast!).

Wenn man also bereit ist, sich einzulassen, dann gibt es eine Zeit der Vorbereitung, die aber schnell vorübergeht (vielleicht ist das auch eine Erkenntnis aus über einem Monat Vorbereitung auf Belfast!). 

Dann wird es konkret: 
​Have an internship – visit Belfast!Am Freitagabend, es ist der 13. Oktober, startet von Düsseldorf Airport ein Flieger nach Dublin! Mit an Bord: Joana Figureido, Marina Krüssel, Anna Maria Lütkemeyer, Pia Müller: 
„Wir verbringen ein wenig Zeit in Dublin! Eine Nacht und ein Tag in der irischen Metropole Machen Lust auf mehr, halten uns aber auf dem Weg nach Belfast nicht auf! Am späten Samstagabend erreichen wir unser Haus in 255 Donegall Road! Am nächsten Morgen wird es ungemütlich – ein Orkan hat die irische Insel im Griff und auch der Norden bekommt was ab! Der Sturm dauert bis Dienstagmorgen und in der kommenden Woche muss die Stadtreingung von Belfast gefühlt 50 000 neue Mülltonnen ausliefern!

Das Einleben hat aber trotz des stürmischen Willkommens schon begonnen – eine neue WG muss sich finden – eine Einrichtung, deren Standard unter dem im elterlichen Haushalt anzusiedeln ist, muss inspiziert und schließlich benutzt werden! Badezimmernutzung und Spülverhalten der Mitbewohner müssen beobachtet und an die eigenen Lebensgewohnheiten angepasst werden ;).

Das alles sind aber peanuts, denn der erste Tag in einem englischsprachigen Kosmetikinstitut ist herausfordernd! Kolleginnen müssen begrüßt, die Einweisung durch die Chefin (oder auch nicht die Chefin) muss verstanden werden und dann kommen Kunden, die erstmal keine Ahnung haben, dass man als angehende deutsche Kosmetikerin ein Praktikum in Belfast machen kann und die von Rheine (der größten Stadt im Kreis Steinfurt) noch nichts gehört haben. Und dann kommt die Arbeit: Deswegen ist man ja da! Und dann zeigt einem die Chefin nach 4 Stunden intensiven Reinigens das nächste Zimmer, das geputzt werden muss oder die Kartons, die endlich ausgeräumt, deren Inhalt etikettiert und ins Regal geräumt werden muss.

Hört sich erstmal nicht gut an – aber jetzt die gute Nachricht: auch das schafft man (vielleicht ist das eine Erkenntnis aus einem Monat Belfast!).

​Have an internship – visit Belfast!Was gibt es sonst noch Erwähnenswertes, während man lernt, sich in einer fremdsprachigen Arbeitswelt zu behaupten und schon mal für´s WG-Leben übt? Belfast at it´s best: Eine Stadt wie ein Comic! Hier braucht man nicht ins Museum – die jüngste Geschichte wird einfach an die Hauswände gemalt! Dazu gibt es Wind, Nieselregen bei 10 Grad und trotzdem die wohl nettesten Menschen der Welt, die hilfsbereit sind und eigentlich immer ein Lächeln haben! Vielleicht bringt sie das Essen auf dem St. George Market zum Lächeln oder das Guinness oder die „Live-Music“ in jedem zweiten Pub! Auf dem Giants Causeway gibt es spektakuläre Natur! Game of Thrones wurde gleich um die Ecke gedreht. Wer will, kann einige Stunden im Gefängnis (heute ein Museum) verbringen – gut, wenn man es sich aussuchen kann! Früher mussten die Leute im Gefängnis bleiben – wir müssen Nordirland früher wieder verlassen als uns lieb ist.

Und so heißt es am Ende (10. November) schweren Herzens „Goodbye Belfast“ und „Hallo Deutschland“! Zurück in einem Land, in dem vieles bekannt ist und in dem man nun manches schätzt, was man vorher nicht zu schätzen wusste! Seien es die Freunde, der Kaffee, die Kochkünste des Partners, der Rechtsverkehr oder die eigenen vier Wände – dafür muss man manchmal reisen (vielleicht ist das auch eine Erkenntnis aus einem Monat Belfast!).“ 

Die Berufsfachschule Kosmetik bedankt sich bei mobinardo, einer Initiative der EU-Geschäftsstelle Münster, die das Praktikum fördert und deren Mitarbeiter es durch ihre Unterstützung erst ermöglichen. Mit interneurope hat das Berufskolleg zudem einen zuverlässigen und kreativen Partner in Belfast (Denn mit guten Partnern ist alles leichter!).

Veröffentlicht: 10:25:38 16.11.2017