​Mit 10.152 km/h beim Landeswettbewerb Jugend forscht

Als Sieger des Regionalwettbewerbs Jugend forscht Münsterland hieß es für Erik Frey und Sven Hübner (beide Schüler des Berufskollegs Rheine des Kreises Steinfurt) drei Wochen noch einmal richtig Gas geben und das gleich im doppelten Sinne. Denn neben den Abi-Vorklausuren und den Abi-Vorbereitungen hatten sich die beiden für den Jugend forscht-Landeswettbewerb viel vorgenommen. Sie wollten mit ihrem wasserstoffbetriebenen Versuchsaufbau noch viele Messreihen durchführen und auswerten.

Die Jungforscher aus dem Projektlabor Berufskolleg Rheine haben sich in ihrem Projekt “Mathilda” mit einer neuartigen Treibstoffzufuhr für Rotations-Detonationstriebwerke beschäftigt. Dafür müssen aber erst einmal passende Materialien gefunden und untersucht werden, die sehr extremen Bedingungen standhalten. In einem eigens entwickelten Messaufbau untersuchten die beiden Jungforscher verschiedene Materialien und Strukturen. Dabei mussten sie unter anderem die Geschwindigkeit von Detonationsdruckwellen detektieren. Hierzu entwickelte die beiden eine Sensorik mit Zeitmessungen im Bereich von wenigen Nanosekunden. Für die Auswertung weiterer Messdaten zu den Druckverhältnissen mussten Rechner zu Rechnernetzwerken mit über 500 Rechenkernen zusammengeschaltet werden. Natürlich lief dabei nicht immer alles rund und so konnten bis zum Landeswettbewerb leider nur Teilergebnisse fertig gestellt werden.
 
​Mit 10.152 km/h beim Landeswettbewerb Jugend forscht

Wie schon der Regionalwettbewerb Jugend forscht musste auch der Landeswettbewerb online auf Distanz durchgeführt werden. Ohne die Coronapandemie hätte die Bayer AG als Partnerunternehmen und Gastgeber ein umfangreiches Programm für die Jungforscher in Leverkusen organisiert. Einiges davon wurde online angeboten, aber einen echten Ersatz für eine Liveveranstaltung mit 77 Jungforschern im Alter von 15 bis 21 Jahre mit 49 Projekten und üblicherweise mehreren hundert Besuchern kann auch die beste Videoschaltung nicht geben.
 
​Mit 10.152 km/h beim Landeswettbewerb Jugend forscht

Eine Anerkennung gab es noch für Erik Frey und Sven Hübner: Das Projekt wurde mit dem Sonderpreis Wasserstoff, Brennstoffzelle und batterieelektrische Antriebe und einem Preisgeld prämiert. Auf jeden Fall wollen Sven und Erik aber an ihrem Projekt weiterarbeiten und vielleicht steht am Ende ein funktionierendes Rotations-Detonationstriebwerk, mit dem Namen Mathilda auf dem Campus des ARTandTECH.space Rheine.

Veröffentlicht: 08:00:00 26.03.2021