​Die perfekte Welle in der Ems

Utopie einer echten Chance

Wer kennt sie nicht, die Bilder aus München? Surfer stehen mitten in einem Park auf ihrem Brett, kämpfen mit der Welle, umringt von Dutzenden Schaulustigen, die der Mischung aus Sport, Akrobatik, Natur und Spektakel beiwohnen.

Bereits im Schuljahr 2017-18 hat ein Schülerteam des Berufskollegs Rheine eine Modell für eine Flusswelle gebaut. Der Gedanke, der dahinter steckte, ist es, eine solche surfbare Welle auf der Ems in Rheine zu installieren. Zwei Jahre später hat nun ein Team der Uni Münster dieses Thema wieder aufgegriffen und daraus eine Studentenarbeit entwickelt. Zwei Studierende führen nun in Zusammenarbeit mit Prof’in Dr. Elisabeth Meier und Prof. Dr. Rainer Mohn eine „Machbarkeitsstudie“ durch. Ist der Bau einer solchen Welle technisch überhaupt möglich? Können andere Interessen, insbesondere der Naturschutz, ausreichend berücksichtigt werden?
 
​Die perfekte Welle für Rheine  ​Die perfekte Welle für Rheine

Genau an dieser Stelle kommt das im Projektlabor gefertigte Modell wieder ins Spiel, auch die alten Ergebnisse des damals erfolgreichen Teams helfen den Studenten bei der Ausarbeitung – und womöglich den zukünftigen Surfern auf der Ems. Wenn die Stadt Rheine, das Wasserschifffahrtsamt und der Naturschutz alle zusammenarbeiten, ist eine Realisierung möglich und bald keine Utopie, sondern eine Publikumsmagnet und touristisches Highlight der Region.

Prof’in Dr. Elisabeth Meier arbeitet am Institut für Evolution und Biodiversität der WWU Münster, Prof. Dr. Rainer Mohn arbeitet an der FH Münster – FB Bauingenieurwesen – in den Bereichen Wasserbau, Hydromechanik, Landwirtschaftlicher Wasserbau

Veröffentlicht: 17:54:54 03.07.2020