Klimafreundliche Klassenfahrt der UTA2

Im Zeitraum 27. Bis 30. Mai 2019 waren die angehenden Umweltschutztechnischen Assis-tent*innen auf Norderney zur Klassenfahrt.

Norderney wurde von uns als geeignetes und interessantes Reiseziel ausgewählt. Auch bei der Auswahl der Unterkunft haben wir auf Klimaschutz gesetzt, entschieden haben wir uns letztendlich für das Jugendhaus Klipper, welches mit regionalen Produkten wirbt.
Die Anreise startete um 9 Uhr am Rheiner Bahnhof und erfolgte klimafreundlich mit dem elektrisch betriebenen Zug und der Fähre, wobei letztere leider noch mit Schiffsdiesel betrie-ben wird. Am ersten Tag haben wir uns als erstes in der Stadt und der Natur umgesehen und dabei auch ein paar interessante Orte gefunden. Abends fand man uns am Strand oder bei einer geselligen Runde Poker vor. Des Weiteren konnte man uns öfters beim Schachspielen im Innenhof beobachten.
 
Klimafreundliche Klassenfahrt der UTA2  Klimafreundliche Klassenfahrt der UTA2  Klimafreundliche Klassenfahrt der UTA2

An Tag 2 machten wir uns zu einer Fahrradtour auf, unser Ziel dabei war ein Leuchturm nahe einem Flugplatz. Von oben konnte man sowohl die Onshore- als auch die Offshore-Windparks mit vielen Windenergieanlagen besonders gut sehen. In unserer weiteren Zeit durf-ten wir die geliehenen Fahrräder bis zum Abend ausfahren. Im weiteren Verlauf des Abends begab sich ein kleiner Teil der Klasse zur örtlichen Sternwarte, um sich in Astronomie und Fotografie weiterzubilden.

Am nächsten Tag standen zwei Dinge auf dem Tagesplan. Als erstes besuchten wir die Wattwelten, ein Museum rund um das Wattenmeer der Nordsee. Das Museum bot eine inter-aktive Ausstellung, wo wir unser Wissen über die Themen Wattenmeer und Nachhaltigkeit unter Beweis stellen konnten. Nachdem wir nun das Wissen über das Wattenmeer gesam-melt hatten, wollten wir es nun live bei einer Wattwanderung sehen. Die Wattwanderung wur-de geführt von Dr. Donner, einem Experten für Strand, Dünen und Watt. Wie auch im Muse-um hat man hier interessante Fakten und Infos bekommen.

Am Tag der Abreise wurde noch gefrühstückt und im Anschluss ging es mit der Fähre zurück aufs Festland.

Alles in allem war die Klassenfahrt eine gute Abwechslung zum Unterricht und gab uns die Möglichkeit, Themen aus dem Unterricht hautnah zu erleben.

Johanna Männel, Schülerin der UTA2

Veröffentlicht: 08:12:48 18.06.2019