​Das erste Mal – Jugend forscht / Schülerexperimentieren

Ole Wilde, der die 4. Klasse der Marienschule Rheine-Hauenhorst besucht, holt beim Landeswettbewerb Jugend forscht / Schüler experimentieren einen zweiten Platz im Fachbereich Technik. Mit seiner elektrisch angetriebenen und automatisch funktionierenden Armlehne konnte er die Jury überzeugen.

Die OW e-armlehne hat Ole mit dem Projektlabor Berufskolleg Rheine / Tech4Kids entwickelt. Gebaut hat er das System zur Hälfte im Projektlabor bei den Tech4Kids-Nachmittagen und zur Hälfte im heimischen Werkkeller in Hauenhorst. Beeindruckend ist, dass Ole (jetzt 10 Jahre alt) fast alles allein gemacht hat. Lediglich bei der Entwicklung der ersten Idee hatte er etwas Hilfe vom Projektlabor, die konkrete Ausgestaltung sowie viele Umbauten und Verbesserungen führte er in Eigenregie selbstständig aus. Da war schon reichlich zu sägen, schrauben, monieren, justieren, verdrahten, und nach einigen Monaten funktionierte die elektrisch angetriebene Armlehne endlich einwandfrei: Auf Knopfdruck fährt sie herunter und hält in der passenden (bequemen) Position an. Wird der Knopf erneut gedrückt, fährt die Armlehne wieder nach oben und stoppt dort. In einer schriftlichen Arbeit, die zwölf Seiten umfasst, hat Ole jeden Arbeitsschritt dargestellt und begründet sowie die Funktion des Systems und der Einzelkomponenten genau beschrieben. Hier ist auch dargestellt, ob und welche Hilfestellungen er in Anspruch genommen hat. Die Jury hatte anfangs ihre Zweifel, ob Ole, als ein so junger Teilnehmer, denn wirklich alles allein gemacht hat. Gleich zwei Mal haben sie ihn am Jurytag beim Landeswettbewerb sehr gründlich befragt und sich jedes noch so kleine Detail erklären lassen. Hier konnte Ole natürlich punkten, da er ja jedes Einzelteil durchdacht und bearbeitet hatte.
 
​Das erste Mal – Jugend forscht / Schülerexperimentieren  ​Das erste Mal – Jugend forscht / Schülerexperimentieren  ​Das erste Mal – Jugend forscht / Schülerexperimentieren

Insgesamt war der Schüler experimentieren Landeswettbewerb am 04.06. und 05.06.2019 in Essen ein rundherum tolles Erlebnis. Begleitet wurde Ole von seinen Eltern, die beim Jurytag im Haus der Technik, dem Wettbewerbsort, aber keinen Zutritt hatten. Nach der Jurybefragung ging es für die Teilnehmer am Nachmittag noch in die DASA. Für die Teilnehmer war das Zeit zum Entspannen und für die Juroren Zeit zur Beratung. Am Samstag wurde es dann spannend: Morgens öffnete die Ausstellung mit den Präsentationen der 42 besten Schüler experimentieren-Projekte aus NRW für die Öffentlichkeit. Hier konnten die zahlreichen Besucher die Projekte bestaunen und mit den Jungforschern ins Gespräch kommen. Die engagierten Präsentationen der vielen Projekte ist jedes Jahr ein großartiges Ereignis für die interessierten Gäste. Und zwischendurch ist noch ein Kamerateam unterwegs, dem auch Ole noch Rede und Antwort stehen musste.
 
​Das erste Mal – Jugend forscht / Schülerexperimentieren  ​Das erste Mal – Jugend forscht / Schülerexperimentieren

Im Anschluss startete die Feierstunde mit der Verkündigung der Platzierungen. Da traditionell die bestplatzierten Projekte, nach den Sonderpreisen am Ende der Veranstaltung, verkündet wurden, stieg die Spannung für die Rheinenser natürlich immer weiter an. Fast ganz zum Schluss konnte Ole dann jubeln und seine wohlverdiente Siegerurkunde für den zweiten Platz entgegennehmen. Bei dem anschließenden Empfang durften Ole, seine Eltern und Betreuer feiern, ein so gutes Ergebnis als einer der jüngsten Teilnehmer und bei der ersten Teilnahme, das ist schon ein toller Erfolg!


Veröffentlicht: 09:11:54 07.05.2019