​Berufsfachschule Kosmetik besucht Fachklinik in Bad Bentheim

Am 14. Februar 2019 besuchten die Schülerinnen der Klasse 12 der dreijährigen höheren Berufsfachschule für Kosmetik (K2K) gemeinsam mit vier Schülerinnen und Schülern der einjährigen BFS Körperpflege und ihren Fach- bzw. Klassenlehrerinnen Frau Markstein und Frau Köster-Langella die Fachklinik Bad Bentheim.

In einem Fachvortag erläuterte Oberarzt Dr. Schulz zunächst ausführlich die Fachbereiche der Klinik sowie die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten. Zudem wurden physikalische und dermatologische Grundlagen, Grundlagen zur Sole- und Schwefelbehandlung sowie zur Medikation vermittelt. Zur Fachklinik gehören eine Akutklinik mit 68 und eine Rehaklinik mit 140 Betten. Täglich werden hier ca. 400 Behandlungen durchgeführt. Bei diesen werden moderne Behandlungsmethoden mit traditionellen kombiniert. Der Schwerpunkt liegt auf der Psoriasis-Therapie, die mit Medikamenten, Bädern und auch Bestrahlung erfolgt. Bei der Bestrahlungstherapie hat sich die UV-Schmalbandtherapie (311 nm) als sehr erfolgreich erwiesen. Auch bei der Vitiligo-Behandlung (Weißflecken-Krankheit), der Sklerodermie (Hautverhärtung), Ulcera-Behandlungen und bei Nachbehandlungen von Verbrennungen und bösartigen Tumoren hat sich diese Therapie bewährt.
 
​Berufsfachschule Kosmetik besucht Fachklinik in Bad Bentheim  ​Berufsfachschule Kosmetik besucht Fachklinik in Bad Bentheim

Die Schülerinnen und Schüler waren sehr interessiert und stellten viele Fragen, die von Hern Dr. Schulz mit einer gewissen Portion Humor, aber dennoch professionell beantwortet wurden. 
 
Eine Besonderheit bei der Behandlung von Hautkrankheiten stellt z. B. die Solequelle (27%-ig / mehr geht in Wasser nicht) dar, wobei diese ergänzt wird durch die Schwefelquelle (Fürstenquelle), welche vor etwa 300 Jahren in 1000 Metern Tiefe entdeckt wurde. 
 
Anschließend besuchten die Schülerinnen und Schüler die Räume für die Laser-Behandlung.  Zunächst demonstrierte hier Herr. Dr. Armeluxen die unterschiedlichen Wirkungen der jeweiligen Laser sehr eindrucksvoll an einem Apfel.  So gibt es bspw. einen Laser, der mit einem „Schuss“ über 200 kleine „Löcher“/Quadratzentimeter in die Haut abgibt, so dass diese genötigt ist, sich von innen zu regenerieren (Skin-Resurfacing). Ein weiterer Laser verursacht bedeutend größere Effekte, die für andere Indikationen genutzt werden können. Die Einsatzmöglichkeiten reichen hierbei von der Haarentfernung über Besenreiser und Altersflecken bis hin zur Entfernung von Tätowierungen. Hierbei sind je nach Größe allerdings mehrere Sitzungen notwendig.
 
​Berufsfachschule Kosmetik besucht Fachklinik in Bad Bentheim  ​Berufsfachschule Kosmetik besucht Fachklinik in Bad Bentheim  ​Berufsfachschule Kosmetik besucht Fachklinik in Bad Bentheim

Zum Abschluss behandelte Herr Dr. Ameluxen das unschöne Fingertattoo einer Schülerin mit verschiedenen Lasern und konnte es so entfernen bzw. mildern.

Ein besonderes Zitat des Dermatologen Dr. Amelunxen war, dass einige Damen viele, überwiegend unangenehme Aspekte in Kauf nähmen, um verjüngt auszusehen: „Sieben Jahre Hautverjüngung – sieben Tage schlecht aussehen!“. Auch sollte nach einer solchen Behandlung der Kontakt mit UV-Strahlung größtenteils vermieden werden, um  unerwünschte Effekte wie beispielsweise Pigmentflecken zu vermeiden. Die Schülerinnen und Schüler zogen ein positives Fazit und waren fasziniert von den Wirkungen der Laser sowie der Vielfalt an erfolgreichen Behandlungsmöglichkeiten, welche die Fachklinik in Bad Bentheim bietet.

Veröffentlicht: 17:58:50 17.02.2019