​Kennenlerntage der Informationstechnischen Assistenten in Saerbeck

Die drei Unterstufenklassen der Informationstechnischen Assistentinnen und Assistenten, machten sich Anfang September gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Hufnagel und ihren Lehrern Herrn Finnenkötter, Herrn Gah und Herrn Strecke und Herrn Zdanowicz mit dem Fahrrad auf den Weg Richtung Saerbeck. Die Neuankömmlinge in der Höheren Berufsfachschule für Informationstechnik klinkten sich drei Tage aus dem normalen Schulleben aus, um sich in der Jugendbildungsstätte in Westladbergen kennenzulernen und gut gerüstet und als starke Gemeinschaft in die drei vor ihnen liegenden Jahre zu starten.
 
Das Wetter spielte auf dem Hinweg perfekt mit und so kam die Gruppe nach Zwischenstopps in Elte und Saerbeck ohne jegliche Blessuren und nur kleineren Pannen in der Jugendbildungsstätte Saerbeck an. Alle waren glücklich, eine solche Distanz ohne Probleme zurückgelegt zu haben.
 
​Kennenlerntage der Informationstechnischen Assistenten in Saerbeck  ​Kennenlerntage der Informationstechnischen Assistenten in Saerbeck  ​Kennenlerntage der Informationstechnischen Assistenten in Saerbeck

Nach Zimmeraufteilung und Abendbrot gab es Besuch aus der angehenden Mittelstufe. Luca Schöneberg und Patrick Bäthker aus der IA 2A gaben der neuen Unterstufe Informationen aus der Sicht von Schülerinnen und Schülern – Lehrerpersonal war da erstmal unerwünscht! Themen wie Laptopnutzung, Klassensprechersitzungen oder auch Klausurpläne wurden besprochen und bei besonderen Fragen konnten die erfahrenen Schüler mit Rat und Tat zur Seite stehen. Der Abend klang anschließend mit sportlichen Aktivitäten und Gesellschaftsspielen aus. Dabei stellte der neue Airhockey-Tisch der Jugendbildungsstätte ein besonderes Highlight dar. 

Am Donnerstag standen vormittags „Teamspiele“ auf dem Programm. Bei „Schlag den ITA“ traten die Schülerinnen und Schüler in Viererteams jeweils aus den drei Unterstufenklassen gegeneinander an und mussten ganz verschiedene Aufgaben und Herausforderungen meistern. Beispielsweise musste das Gewicht von Gegenständen geschätzt werden; Begriffe gefunden werden, für die es bei Google die meisten Treffer gibt; es musste eifrig gewürfelt und schließlich Kürzel aus dem noch weitgehend fremden Stundenplan erklärt werden. Besondere Aufmerksamkeit wurde auch an dieser Stelle mal wieder dem Fahrrad gewidmet. Ein Mitglied jedes Schülerteams musste eine kurze Strecke fahren, aber Vorsicht: möglichst langsam!
 
​Kennenlerntage der Informationstechnischen Assistenten in Saerbeck  ​Kennenlerntage der Informationstechnischen Assistenten in Saerbeck  ​Kennenlerntage der Informationstechnischen Assistenten in Saerbeck

Nach dem Mittagessen machte sich die Gruppe dann auf zum Bioenergiepark in Saerbeck, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen: Solarmodule auf ehemaligen Militärbunkern, Windräder, Biogasanlagen, Kompostwerk und vieles mehr. Drei Referenten standen Rede und Antwort – und führten über das weitläufige Gelände, dessen spannende Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte sie uns erläuterten. Und bei dem Ausblick auf die Tage der offenen Tür wurde deutlich: Der Bioenergiepark entwickelt sich ständig weiter.
 
Am Abend gab es wiederum Besuch vom Berufskolleg in der Jugendbildungsstätte. Zum gemeinsamen Grillen waren auch die Lehrerinnen und Lehrer des Bildungsganges und besonders der Unterstufen eingeladen, die nicht als Betreuer mitgefahren waren. So konnte man sich in einem etwas zwangloseren Rahmen kennenlernen. Danach endete dieser Abend bei Sportspielen und am Lagerfeuer.
 
​Kennenlerntage der Informationstechnischen Assistenten in Saerbeck  ​Kennenlerntage der Informationstechnischen Assistenten in Saerbeck  ​Kennenlerntage der Informationstechnischen Assistenten in Saerbeck

Tags darauf fand dann schon die Abreise statt. Die Siegerehrung des „Schlag den ITA“-Spiels und die Klassenfotos der neuen Unterstufenklassen bildeten nach dem Frühstück den einzigen Programmpunkt, sodass sich der Fahrrad-Pulk um 10 Uhr in Bewegung setzte und das Berufskolleg geschlossen gegen 13 Uhr erreichte. Einhellige Meinung war, dass es gelungene drei Tage abseits vom Schulalltag waren, die Spaß gemacht haben und dabei geholfen haben, sich gegenseitig kennenzulernen. Der erfolgreichen gemeinsamen Arbeit in den Klassen, dem Jahrgang und dem Bildungsgang blicken wir nun alle gespannt entgegen.

Veröffentlicht: 07:56:29 17.09.2018