​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedreht.

Am Berufskolleg Rheine des Kreises Steinfurt werden 150 Abiturientinnen und Abiturienten feierlich entlassen.

In einer feierlichen Zeremonie, die den Oscar-Verleihungen nicht viel nachstand, verabschiedete das Berufliche Gymnasium des Berufskollegs „150 schulbekannte Drehbuchautoren, Schauspieler, Regisseure, Bühnenarbeiter, Maskenbildner und Stuntmänner“, denen nach drei Jahren Arbeit ihr Abiturzeugnis überreicht wurde.

​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedrehtDen Auftakt der Feier bildete der Gottesdienst in der St. Antonius Basilika mit Diakon Peter Sieven. Dieser zitierte das Bild von einem mit Steinen gefüllten Glas, das auf den ersten Blick bereits voll zu sein scheine, dann aber mit mittleren und feinen Steinen und anschließend noch mit Wasser gefüllt werden könne. An dieser Stelle sei es wichtig, sich in diesem Bild als Stein zu begreifen, der mit seinen Eigenschaften allen vermischten Bestandteilen die Struktur gebe.

​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedrehtNach dem Gottesdienst trafen die Absolventen, ihre Familien, Festredner und Lehrer an der Stadthalle ein, um mit einem gelungenen Festakt die erreichte Allgemeine Hochschulreife zu feiern. Untermalt vom kraftvoll-melodischen Soundtrack, den erneut die Band Elli aus Rheine beisteuerte, konnten die Oberstufenkoordinatorinnen A. Kreke-Fels und D. Nordlohne ein Programm präsentieren, das die interessantesten Szenen der letzten Jahre neben den Ausblick in die Zukunft stellte.

​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedrehtDen Auftakt der Festredner machte der neue Schulleiter B. Karrasch, der das zentrale Thema der Veranstaltung auf den Punkt brachte: „Sie haben es geschafft.“ In einem mit Anekdoten aufgelockerten Vortrag mahnte er im Erfolg auch an, dass man manchmal innehalten müsse, um das Wunderbare zu sehen, und genau dieses Besondere sei jetzt das Abitur. Auch die stellvertretende Landrätin G. Köster überbrachte als Vertreterin des Schulträgers schloss sich bei den Glückwünschen ihrem Vorredner an. Passend zur WM punktete sie beim Publikum, indem sie die Parallelen zwischen Fußball und Schule aufzeigte – die Vorrunde sei jetzt geschafft, nun müsse man in der Finalrunde des Berufslebens weiterhin Treffsicherheit zeigen und sich eine „gute Spielposition“ für die Zukunft verschaffen.

​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedrehtWege abseits des klassischen Leistungsdenkens eröffnete der katholische Theologie Thomas Frings, der aus seinem G10-Abitur mit mäßigem Schnitt kein Geheimnis machte. Gleichzeitig motivierte er die Abiturienten, es sich nicht zu leicht zu machen. Der Anspruch solle immer sein, es „besser zu machen als wir“ und nicht voreilig zufrieden zu sein. Ein gelungenes Leben sei ein „selbst verschuldetes Leben“, dafür müsse jeder herausfinden, was er könne, was er wolle und was er müsse. Können und Müssen seien die Leitmarken in allen drei Phasen des Lebens.

​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedrehtAls Vertreter der Schülerschaft ließen es sich Tobias Schonhaus und Merle Brüggemann nicht nehmen, ihre Rede mit Filmzitaten der letzten Jahre zu garnieren. Auch wenn sie die Probleme nicht verschwiegen, sich im „berühmten Filmstudio Berufskolleg Rheine nach den vormaligen Drehs in kleineren Studios“ zurechtzufinden, strahlten doch viele unterhaltsame und lehrreiche Momente durch ihren Vortrag, der im Jubel der Mitschüler mündete.

​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedrehtBei der anschließenden Zeugnisübergabe wurden zunächst die Besten des Jahrgangs geehrt: Svenja Oschem (LK Gesundheit G3G2), Anna Bietmann (LK Gesundheit G3G1) und Lea Wolff (ebenfalls G3G1). Gleichzeitig machten A. Kreke-Fels und D. Nordlohne den Absolventen bewusst, dass der Abiball noch schöner als die Oscarverleihung ist – immerhin gab es an diesem Tag ausschließlich Gewinner.


 
​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedreht  ​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedreht  ​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedreht

​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedreht  ​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedreht  ​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedreht

​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedreht  ​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedreht  ​Die Abiversal Studios freuen sich: Das Projekt ist nach 13 Jahren abgedreht


Veröffentlicht: 18:25:57 27.06.2018